Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Geschichte des Jodlerklubs vom Studenland

 

Dirigenten und Präsidenten des Klubs von 1967 bis heute

 

Präsidenten

 

Nyffeler Werner 1967-1969

Muggli Heinrich 1969-1971

Haller Ernst 1971-1971

Rohner Ulrich 1971(interimistisch)

Meier Hermann 1972-1973

Derendinger Jean 1973-1973

Müller Rolf 1973-1974

Wenzinger Peter 1974-1975

Rohner Ulrich 1975-2006

Bigger Vinzenz 2006-2011

Bögli-Stucki Tanja 2011-2013

Willi Eduard 2013-2017

Schneller Pascal Paul 2017-

 

Dirigenten

 

Wetter Ernst 1967-1972

Bösch Ruedi 1972-1980

Baschung Josef 1980-2003

Balmer Fritz 2003-2007

Hippenmeyer Peter 2007-2012

Eisenhut Anna 2013-

 

Besuchte Jodlerfeste

 

1970 NWSJV Solothurn

1973 NWSJV Reinach

1977 NWSJV Rheinfelden „Ja, bi üs im Limmattal“ von J. Baschung, Klasse 2

1978 Eidgenössisches Schwyz „Nachtbuebelied“ von J. Marty, Klasse 2

1980 NWSJV Olten, „Neui Mönsche, neui Zyte“ von J. Baschung, Klasse 1

1981 Eidgenössisches Burgdorf „Euses Studeland“ von J. Baschung, Klasse 1

1983 NWSJV Liestal „Der Bureschtand“ von R. Krenger, Klasse 2

1984 Eidgenössisches St. Gallen „Mir Holzerlüt“ von J. Baschung, Klasse 1

1985 NWSJV Zofingen „B‘hüet üs Gott der Chüejerschtand“ von J. Clémençon, Klasse 3

1986 NOSJV Rorschach, „Euses Studeland“ von J. Baschung, Klasse 1

1987 Eidgenössisches Brig „Mys Schwyzerland, o du mys Heimatland“ von J. Baschung, Klasse 1

1989 NWSJV Brugg „Mues juchzge“ von P. Meier, Klasse 2

1990 Eidgenössisches Solothurn „Euses Lied, s‘Jodellied“ von J. Baschung, Klasse 1

1995 NWSJV Niedergösgen „Mir Singe und mir Jutze“ von J. Baschung, Klasse 1

1996 Eidgenössisches Thun „Mys Lied, myn Jutz, myn Sunneschy“ von J. Baschung, Klasse 1

1998 NWSJV Bremgarten „Ab der Alp“ von H. W. Schneller, Klasse 2

1999 Eidgenössisches Frauenfeld „Schöni Zyte“ von J. Baschung, Klasse 2

2001 NWSJV Pratteln „Häb Freud am Läbe“ von E. Sommer, Klasse 1

2002 Eidgenössisches Fribourg „Euses Studeland“ von J. Baschung, Klasse 1

2004 NWSJV Grenchen „E nöie Tag“ von Hannes Fuhrer, Klasse 2

2005 Eidgenössisches Aarau „Alpmorge“ von R. Fellmann, Klasse 2

2007 NWSJV Frick „Herbschtfarbe“ von M. Huggler, Klasse 2

2008 Eidgenössisches Luzern „Mues juchzge“ von P. Meier, Klasse 3

2016 NWSJV Rothrist „Dr Blumestruss“ von O. Gebert, Klasse 1

2017 Eidgenössisches Brig-Glis "Festlied vom Studenland" von P. Appenzeller, Klasse 1

 

Wenn wir Jodler vom Studenland heute Rückschau halten und uns Vergangenes wieder in Erinnerung rufen, so können wir neben natürlich auch negativen Aspekten auf viele stolze Höhepunkte zurückblicken, denn in den vergangenen 45 Jahren wurde sehr viel für die Pflege und Erhalt des Brauchtums und Kulturgutes geleistet!

Wenn man die Chronik verfolgt, haben Höhen und Tiefen einander abgelöst, aber aufrechte Kameradschaft unter heimatverbundenen Menschen, vereint durch urchige Sangeskunst, haben wir unser Schifflein immer wieder aus stürmischen Gefilden in ruhige Gewässer geführt!

Wie aus dem Gründungsprotokoll zu entnehmen ist, haben die Hauptinitianten Derendinger Jean und die Gebrüder Nyffeler aus Döttingen, nach vielen Konsultationen folgende Kameraden am 5. September 1967 im Hotel Ochsen in Döttingen zur Gründerversammlung begrüssen dürfen:

 

Haller Ernst, Rekingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meier Hermann, sen., Endingen

Meier Hermann, jun. Endingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keller Arthur, Döttingen

Erne Paul, Eien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Müller Karl, Döttingen

Müller Rolf, Zurzach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nyffeler Werner, Döttingen

Schär Fritz, Zurzach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nyffeler Kurt, Döttingen

Meier Christian, Döttingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Laube Willi, Wislikofen

Derendinger Jean, Döttingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Somit war der Gesangsbund besiegelt. Der Jodlerklub „Heimelig“ wie er damals hiess, konnte seiner Zweckbestimmung übergeben werden. Um den finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, mussten Monatsbeiträge eingezogen werden. Diese wurden wie folgt festgelegt: Aktive Fr. 5.00, Lehrlinge Fr. 2.00 und Passivmitglieder Fr. 5.00. Natürlich haben auch einige Mitglieder am Anfang kleinere Beträge gespendet.

Im Herbst 1968 kamen dann die ersten kleineren Auftritte und um einheitlich auszusehen wurde eine erste Tracht angeschafft. Mit einem weissen Hemd, schwarzer Kravatte, dunkler Hose und schwarzen Schuhen präsentierte man sich das erste Mal der Öffentlichkeit.

Auch wenn nicht immer alles rund lief, nahm die Klubgeschichte in den ersten Jahren ihren Lauf. Der erste Höhepunkt war der erste Jodlerabend im Februar 1969 im Ochsensaal in Döttingen. Als Patenklub fungierte der Jodlerklub „Edelweiss Untersiggenthal.

Die ersten Jahre, waren geprägt von laufenden Wechseln im Vorstand und bei den Sängern.

1976 wurde die Sitzverlegung des Klubs von Döttingen nach Wislikofen vorgenommen. Gleichzeitig wurde der Jodlerklub „Heimelig“ in Jodlerklub „vom Studenland“ umbenannt.

Die neue Zeit konnte gleichzeitig mit einer Nidwaldner Trachtenbluse begonnen werden und Frau Schlösser, eine grosse Gönnerin des Klubs, schenkte uns die dazugehörenden Hüte.

Kurz vorher hat Ulrich Rohner als Präsident das Zepter übernommen.

22. April 1978, erster Jodlerabend in der Mehrzweckhalle in Schneisingen.

Am Jodlerabend 1983, trat erstmals ein eigenes Duettes auf: Josef Baschung und Herbert Rüegg.

1984 wurde Präsident Rohner Ulrich zum Ehrenmitglied ernannt.

Am Jodlerabend 1984 wurde erstmals Theater aufgeführt: die Theatergruppe des „Jodel-Chörli“ Beinwil a/See spielte das Stück: „Vier Frauen und ein Mann“.

Am Jodlerabend 1987 anlässlich des 20. Geburtstages unseres Klubs wurde der Jodlerklub „Pizol-Vilters“ verpflichtet.

Ein denkwürdiger Augenblick war der erste Jodlerabend in der neuen Mehrzweckhalle in Wislikofen am 8. April 1989. Mit 380 BesucherInnen war der Saal überfüllt und wir feierten einen grossen Erfolg.

Ebenfalls konnten wir bereits Radioluft schnuppern. An der volkstümlichen Stafette durch die Schweiz, anlässlich der 700 Jahr-Feier der Eidgenossenschaft, traten wir am Etappenort Zurzach mit dem Lied „Euses Studeland“ von Josef Baschung, auf.

1992 feierten wir „25 Jahre Jodlerklub vom Studeland“ mit einem Jodlertreffen. Wir konnten dem Publikum unsern ersten und bis heute einzigen Tonträger präsentieren. Dirigent Josef Baschung wurde zum Ehrendirigenten, Ueli Rohner zum Ehrenpräsidenten, Stefan Meile, Oswald Rohner und Franz von Moos zu Ehrenmitgliedern ernannt.

1994 gaben wir uns neue Statuten und schafften neue Blusen an. Unser ehemaliger Dirigent Ruedi Bösch verstarb in Flums.

2003 Ehrendirigent Josef Baschung trat nach 24 Jahren Dirigententätigkeit zurück, Nachfolger wurde Fritz Balmer.

2004 wurde Sepp Laube mit 43 Jahren zum jüngsten Veteran des NWSJV.

2006 trat unser Ehrenpräsidenten Ueli Rohner nach 32 Jahren Präsidentschaft zurück, als Nachfolger wählten wir Vinzenz Bigger.

2007 wechselte die Direktion von Fritz Balmer zu Peter Hippenmeyer.

2011 verstarb unser Präsident Vinz Bigger unerwartet. Seine Nachfolgerin wurde Tanja Bögli, sie ist die erste Präsidentin unseres Klubs.

Auf Ende 2012 tritt unser Dirigent Peter Hippenmeyer unerwartet zurück. Dank der Einsatzbereitschaft von Helga Schmid können wir die Lieder für den Jodlerabend 2013 einstudieren. Nach einigen Turbulenzen verlässt unsere Präsidentin und Jodlerin Tanja den Klub. Edi Willi unser Vizepräsident führt den Klub interimsweise. Seit dem Jodlerabend haben wir eine neue Dirigentin. Sie heisst Anna Eisenhut und war in den letzten Monaten ihrer Dirigentenausbildung, die sie im Frühjahr 2014 erfolgreich abschloss. Edi wird an der GV 2014 als Präsident gewählt.

2016 besuchten wir nach einem achtjährigen Unterbruch wieder ein Jodlerfest. Mit dem Lied „Dr Blumestruss“ von O. Gebert, erreichten wir am NWSJV Jodlerfest in Rothrist Klasse 1. Unsere Dirigentin Anna Eisenhut nimmt zusammen mit Pascal Schneller als Jodlerduett am Fest teil und wird ebenfalls mit einem Sehr Gut belohnt.

2017 besuchte der Jodlerklub vom Studenland das Eidgenössische Jodlerfest in Brig-Glis. Mit dem eigens für den Klub komponierten "Festlied vom Studenland" von Peter Appenzeller ereichen wir die Bestnote 1. Auch das Duett vom Präsidenten Pascal Paul Schneller und der Dirigentin Anna Eisenhut sowie dem Begleit-Örgeler Niklaus Hess mit dem Lied "S'het alles si Sinn" von Marie Theres von Gunten erreichte die Bestnote 1.

Seit der Generalversammlung 2017 bestand ein OK, das sich mit den Vorbereitungen für das 50 Jahre Jubiläum des Klubs befasste. Am 10. September 2017 konnte im Ebianum in Fisibach eine würdige Feier abgehalten werden. Als Gäste bereicherten das Programm das Churfirstenchörli aus Alt St. Johann-Unterwasser, der Jodlerklub Alphüttli aus Genf, Monika Dreigesang aus dem Allgäu (D), die Jodlergruppe Titlis aus Engelberg sowie das Chinder Jodlerchörli vom Studenland. Während dem Apero zwischen dem Festgottesdienst und dem Mittagessen erfreute die Gäste die Liedervorträge der benachbarten Jodlerklubs. Als Jubiläumsgeschenk der Gemeindes des Studenlandes durfte der Klub eine wunderschöne Glocke entgegennehmen. Auch Silvia Meister (präsidentin des Nordwestschweizerischen Jodlerverbandes) beehrte den Anlass mit ihrer Präsenz. Sie schenkte dem Klub eine Ehrenurkunde und eine Verbandsstandarte sowie einen Liedergutschein. Moderiert wurde der ganze Anlass gekonnt durch Nicolas Senn der auch auf dem Hackbrett ein paar Stücke zum Besten gab.

 

50 Jahre Jodlerklub vom Studenland Wislikofen

 

 

Unsere Hauptsponsoren:

                         
                             
                           
                             
               

 

           
                             
               

           
                             
                Patronat Gastformation:            
                Indermühle Bus AG           Rekingen
                Landi
          Schneisingen
                             
                Götti einer Gastformation:            
                Aarvia Bau AG           Würenlingen
                Gartencenter AG
          Lengnau
                Knecht Mühle AG           Leibstadt
                Laube-Solar GMBH           Böbikon
                Mähdrescherei Rohner & Laube AG           Mellstorf
                Restaurant Zollhaus
          Gams
                Schmäh Offset & Repro AG
          Ehrendingen
                Vaudoise, Meier Marco           Rekingen
                             
                Donator:            
                Fermeto Handels AG
          Fisibach
                Hotel Restaurant zum Kreuz           Kaiserstuhl
                Kreisel Garage GMBH           Schneisingen
                Hans Schweri Landmaschinen AG           Schneisingen
                Malerei & Gerüstbau Karl Tanner
          Schneisingen
                Steinbruch AG
          Mellikon
                             
                Gönner plus:            
                Auto Schneider           Würenlingen
                die Mobiliar           Baden
                Fischküche Bahnhöfli
          Rümikon
                Innolicht Kriesi René
          Siglistorf
                Kernkraftwerk AG           Leibstadt
                Landgasthof Alpenrösli
          Schneisingen
                Meier Söhne AG           Schwaderloch
                Monis Huusbäckerei
          Siglistorf
                Ristorante De Natale
          Siglistorf
                Rohner Electronic           Wislikofen
                Thoma Adrian           Böbikon
                Wirtschaft zum Klosterstübli           Wislikofen
                             
                Gönner:            
                Gummischwarz AG
          Dällikon
                Keller Storen           Böbikon
                Noco Sport / Trampoline Center
          Siglistorf